Neu anmelden... | Login | Impressum | Links
Zeugen Jehovas Bibelstunde
Frauen | Männer | SMS-Gedichte | Forum | Poesien | Party-Fotos | Kontakt

Mit dem Service von ichmagdich.ch zufrieden? Dann sende mir doch einen symbolischen Franken via Paypal

Zurück zu den Themen | Eine Antwort schreiben...

Sorgen oder Ärger: Familie

vorherige 1 / 2 nächste
Erste Seite | Letzte Seite

Thema Familie
Im Laufe unserem langen und kurzen Leben ist sie für uns da die Familie. Sie gibt uns viel. Sie kann uns auch viel diktieren oder weg ist es. Es sind die schlechten und guten Nachrichten. Alle erleben es. Darin gibt es faktisch keine Ausnahmen. Im Plan der Familie herrscht eine unstillbare Projektion. Es ist nicht alles gut. Es ist die Präsentation an der streng gearbeitet wird, trotzdem ist sie eine Demonstration wozu alle Wahrnehmung genommen wird von einem Selbstbild durch die Autorität und es wird nichts gegeben an eine Selbstbestimmung. Es läuft nicht immer gut und es wird viele schockieren wenn herauskommt, wo es andere Personen gibt, wo einer Person bestimmt zeigen könnten wofür das Gute steht und die Freiheit. Oftmals fahren sich die Familien schon lang fest durch ein eigen erstelltes Programm ohne Hilfe und ohne Ausweg von Innen nach Aussen, geben diese Signale weiter an andere Mitglieder mit Unsicherheiten und Unwissen. Es ist und bleibt die unbeantwortete Frage: Ist es ihr Leben oder Dein?

Das Mitglied möchte anonym bleiben.
falls sich vieles als unwahr herausstellt und halbfertig bis zu diesem zeitpunkt, stellen sich dann die wahrhaftigen ernsten fragen, ob es ein leben gegeben hat und hat es ein leben. es gibt viele verwandte bekannte freunde kollegen wo überall als mitglied gelten möchten, dazu gebeten werden oder inoffiziell dazugehören wollen, wo dieses autoritäre verhalten ausdrücken und solange sie können ausspielen möchten diese karte. es ist einmischung und ein eingriff. ist es dann noch eine gesunde beziehung und wie lange ist es liebe?

Das Mitglied möchte anonym bleiben.
eine person kommt zur hilfe, wenn sie vermutet eine person steckt in schwierigkeiten, wo sie hilflos in eine situation gerät, wo es unvorstellbar ist sich selbst zu helfen oder zu retten. dafür sind enge angehörige gut und die partner. anders ist es, wenn personen wo diese erlebnisse von der hilflosigkeit, einer ohnmacht und die ratlosigkeit allein noch niemals durchmachen durften, welche sind, wo sich sehr schlecht hinein versetzen können in eine solche unmögliche lage und sich nicht sehen können als hilflose person
Geht es jemanden schlecht ist es unwirklich. Wie es einem gut geht und geht damit auf andere zu, dann ist es auch wirklich da es von aussen kommt. Plant einer einen schritt, dann kann es durchaus sein, dass andere schon zwei bis drei schritte voraus sind und denken nicht daran es einem mitzuteilen. Es ist eine sache von organisation, die einen machen diesen einen schritt und andere haben diesen schritt schon gemacht oder machen andere schritte. Es ist schwer analog mitzumachen bei diesen schritten. Es wird keiner gezwungen und es kann nichts erzwungen werden. Es ist ihnen egal. Es macht jeder was er will und irgendwann gibt es keine zweifel mehr. Personen wachsen von selbstständig auf sehr selbstständig auf zu selbstständig. Es hebt sich auf. Irgendwann gibt es keinen zweifel mehr, wenn personen eine sache nicht können. Eine berechtigte antwort auf das leben - jeder hat nur ein leben. Also kommt es von aussen, dann braucht es diese wahrnehmung. Es kommt von einer person. Deshalb dürfte sich einer von zeit zu zeit diese sache gründlich überdenken

vorherige 1 / 2 nächste
Erste Seite | Letzte Seite

Eine Antwort schreiben ... | Zurück zu den Themen | Nach oben